Laufende Batmen und -women

... und hängende Fledermäuse unter einem Dach Ist es der besondere Reiz des LiDoMa, an dem ich schon mehrfach teilnehmen durfte und der mir immer einen Riesenspaß weitab der Jagd nach Bestzeiten bereitete?  Frank gelingt es nämlich immer wieder, uns mit Locations für den LiDOMA zu überraschen, an die Du im Traum nicht denkst. Sind es die Runden in einem Labyrinth in einem Maisfeld, der Besuch der Zeche Zollverein, das Laufen auf einer Rennpiste, spannender und aufregender geht’s nicht. Weiterlesen [...]

Zweiter 6-Std Lauf unter dem Förderturm in Bönen

...  und der Abschied vom VanMan Jochen Heringhaus Genau ein Jahr ist es her, genau ein Jahr bei ähnlichen Temperaturen wie derzeit. Am 24. Juli musste ich mich einem orthopädischen Eingriff unterziehen, den ersten 6-Std-Lauf in Bönen habe ich daher leider verpasst. Laufen wäre eh nicht möglich, und mein Humpeln meinen Freunden nicht zumutbar gewesen. Und auf Mitleid setzen, ist nicht mein Ding. Aber meine Laufkollegen haben mich nicht vergessen. Die beste Tochter der Welt postete einige Genesungsvideos, Weiterlesen [...]

Der Lockruf des Phoenixsees

Was lockt mich immer wieder an den Phoenixsee in Dortmund-Hörde? Was fasziniert mich an diesem Gewässer? Ist es die Lage oder bestimmt die Vorgeschichte meine Sympathie für diese Location? Oder ist es gar eine sportliche Gier, eine Sucht, diesen Ort in regelmäßigen Abständen aufzusuchen? Es ist wohl eine Mischung aus allem. Denn zum einen habe ich einige Jahre in Hörde in Sichtweite des Stahlwerkes gewohnt und bin mit den Gerüchen und den Geräuschen der Industrieanlage sowie den Sorgen Weiterlesen [...]

Kühe gehen nicht aufs Klo

Mein Crosslauf 2017 in Unna-Hemmerde Nach einiger Zeit der Wettkampfabstinenz ergibt sich auf Vorschlag meiner Tochter die Teilnahme an einem Crosslauf. Wann habe ich denn meinen letzten Cross unter die Laufwerkzeuge genommen? Muss ewig her sein, die entsprechenden Schuhe von Salomon habe ich noch. Und dieser Crosslauf findet in Hemmerde statt, Unna-Hemmerde, da dämmert was, hier sind wir doch schon vor Jahren gewesen. 2003 und 2004 sind wir am Rand des neuen Sportplatzes bei miesem Wetter durch Weiterlesen [...]

Familienausflug zum LIDOMA IX

„Never Say Never Again“ ist nicht nur der Titel eines James Bond Films aus dem Jahre 1983 mit dem von mir sehr geschätzten Sean Connery, nein, dieser Satz kann auch als mein Ausspruch gelten. Da habe ich doch vor geraumer Zeit beschlossen, wettkampfmäßig nicht mehr Langdistanzen zu laufen. Und dann kam der der 6-Std-Lauf in Münster, bei dem es mir gelang, fast 30 Kilometer unter meine Laufwerkzeuge zu nehmen. Hinzu kommt, daß meine Tochter Anke nach langer Abstinenz auch wieder laufend unterwegs Weiterlesen [...]

Münster – 6-Std. mit Deutscher Meisterschaft und Tochter Anke

Wenn ich so im Oktober/November letzten Jahres allein und in mich versunken durch die Landschaft trabe und mit niemandem reden kann, weil ich eben allein laufen muss bis auf eine wöchentliche Einheit mit wenigen Frauen unseres Lauftreffs, keimt in mir eine Idee, eine vage Vorstellung, die ich noch nicht greifen kann. Sie ist so abstrus, dass ich sie gar nicht weiterdenken will. Wie wäre es, und jetzt halt dich fest, wie wäre es, wenn ich mal wieder bei einem Lauf, egal wie lang, starten würde, Weiterlesen [...]

Silvesterlauf 2016 – stressfrei, aber emotional

Eigentlich kenne ich derzeit nicht mein läuferisches Leistungsvermögen. Denn ich laufe meist allein, mitunter jedoch mit einer bunten und lustigen Frauengruppe, die sich vorwiegend aus Teilnehmerinnen unseres Anfängerkurses zusammensetzt. Und bei all diesen Trainingseinheiten stehen Distanz und Geschwindigkeit nicht unbedingt im Vordergrund. Mir fehlen aber die sportliche Herausforderung, der Druck und der nötige Biss, seit ich mit meinen Freunden nicht mehr trainieren kann. Ist eben so, daran Weiterlesen [...]

Ein hartes Brett in Höingen

Bei der Vorbesprechung zu Frank Pachuras TtdR lernen wir Beate und Markus kennen. Mit ihnen und Franks Freundin Regina sowie Markus' Schwester Bettina bilden wir die Betreuungscrew für den Lauf. Zwischen uns stimmt sofort die Chemie, und wir sagen spontan zu, am Höinger Heidelauf teilzunehmen, den Markus verantwortlich mit veranstaltet. Gegen Mittag des 18. Juni fahren Uwe, Dirk und ich also nach Höingen, einem mir bis dahin ziemlich unbekannten Ort im Kreis Soest, zum vermeintlich härtesten Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr als Supporter für Frank #2

Es ist jetzt zwar hell, aber die Temperatur bewegt sich immer noch im einstelligen Bereich. Armer Frank, Du musst Dich mit der Kälte rumplagen. Aber vielleicht ist das immer noch besser als vor zwei Jahren... Einige Freunde wie Arno und Hans, der wiederum mit Bewes als Radbegleitung, werden von uns mit großem Hallo empfangen und sofort verabschiedet. Wir fahren zum nächsten Treffpunkt. Die Abläufe werden für uns nun zur Routine: Schauen, wann Frank sich nähert, Stühle raus, Versorgungskisten Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr als Supporter für Frank #1

Das wird ein aufregender und ereignisreicher Pfingstsonntag. Denn Uwe und ich wollen als eins von drei Teams bekanntlich unseren Freund Frank Pachura bei seinem Ultra-Ultra über 100 Meilen im Rahmen der Laufveranstaltung TorTour de Ruhr unterstützen. Die Entscheidung fällt zugunsten einer punktuellen Betreuung, d.h. wir werden an vorher definierten Stellen an den Weg heranfahren, das Büfett aufbauen und Frank anfeuern. Eine andere Möglichkeit besteht in einer permanenten Radbegleitung. Wir Weiterlesen [...]