Erstes Laufevent

… seit dem Corona-Ausbruch war erfolgreich

(bunert Events GmbH)

„Endlich wieder Wettkampf-Feeling! Endlich wieder an einem echten Lauf teilnehmen!“, hieß es am vergangenen Sonntag beim bunert SOLO Run auf dem Dortmunder Phoenix-West-Gelände. Bei dem ersten Lauf in Dortmund seit dem Corona-Ausbruch hatten die Teilnehmer nach vielen Monaten Wettkampf-Pause endlich einmal wieder die Möglichkeit, an einem richtigen Laufevent teilzunehmen. Organisiert wurde das Ganze von Laufsport bunert, der Firma innogy und der Krankenkasse BIG direkt gesund. Der Lauf in Dortmund war schon der dritte seiner Art im Ruhrgebiet.
Alle Teilnehmer waren dankbar und begeistert, dass es so ein Angebot gegeben hat. Viele Wochen lang gab es keine Wettkämpfe und jeder musste weitgehend für sich alleine laufen. Das Konzept des bunert SOLO Runs beweist, dass auch in diesen Zeiten kreative Lösungen gefunden werden können, um den Leuten etwas Schönes und eine Abwechslung zu bieten. „Wir sind froh, dass alles so wunderbar geklappt hat und sich jeder an die Regeln gehalten hat. Das Konzept ist zwar sehr aufwendig, aber wenn man das tolle Feedback der Teilnehmer sieht, ist es das auf jeden Fall wert.“, freut sich Christian Hengmith, Ideengeber und Organisator des SOLO Runs.

(bunert Events GmbH)

Über 5 km oder 10 km konnten die Teilnehmer/innen entweder alleine, als Gruppe mit maximal vier Personen oder Familie an den Start gehen. Mit einem Zeitabstand von 30-60 Sekunden wurden alle dabei nacheinander auf die Strecke rund um Phoenix-West geschickt. So war jederzeit gewährleistet, dass ausreichend Abstand eingehalten wird. Zudem hat jeder Teilnehmer ein Tuch als Mund- und Nasenschutz erhalten, welches im Start- und Zielbereich getragen werden musste.

Auch die erlaufenen Zeiten konnten sich sehen lassen. Über 10 km hat Annika Vössing (Ruhrpottpower) nicht nur alle Frauen, sondern auch alle Männer hinter sich gelassen. In 35:23 min war sie Tagesschnellste. Bei den Männern siegte Thomas Eller von den Frontrunners NY in 35:50 min. Die 5 km entschieden bei den Frauen Julia Kümpers in 17:12 min und bei den Männern Malik Farhat (LG Hamm) für sich. Die Familien-Wertung sicherte sich das Team Vernikov – the fast family in 18:23 min. Besonders viele Familien waren am Start, denn der Hauptunterstützer innogy hat für alle Unter-18-Jährigen im Familien-Lauf die Startgebühren übernommen.

Etwas Besonderes haben sich die Krankenkasse BIG direkt gesund am Start einfallen lassen: Jeder Teilnehmer konnte sich bei der Anmeldung seinen persönlichen Song wünschen, der beim Start eingespielt wurde. Diese Idee kam bei allen Läufern super an und hat bereits am Start für die eine oder andere Tanzeinlage gesorgt.

Das Team von Laufsport bunert tourt mit der Idee durch verschiedene weitere Städte. Am 2. August findet der nächste SOLO Run in Essen auf dem Zollverein-Gelände statt. Weitere Läufe sind bereits geplant. Auch in Dortmund soll es noch einmal eine Wiederholung geben. Infos zu weiteren Terminen gibt es unter www.solo-run.de

Alle weiteren Informationen rund um den bunert SOLO Run können auf der Homepage, Facebook oder Instagram gefunden werden.
Homepage: www.solo-run.de

Facebook: www.facebook.com/bunertSoloRun
Instagram: www.instagram.com/bunertSoloRun
Mail: info@solo-run.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.