Kühe gehen nicht aufs Klo

Mein Crosslauf 2017 in Unna-Hemmerde

Nach einiger Zeit der Wettkampfabstinenz ergibt sich auf Vorschlag meiner Tochter die Teilnahme an einem Crosslauf. Wann habe ich denn meinen letzten Cross unter die Laufwerkzeuge genommen? Muss ewig her sein, die entsprechenden Schuhe von Salomon habe ich noch. Und dieser Crosslauf findet in Hemmerde statt, Unna-Hemmerde, da dämmert was, hier sind wir doch schon vor Jahren gewesen. 2003 und 2004 sind wir am Rand des neuen Sportplatzes bei miesem Wetter durch Schlamm, über Baumwurzeln und Maulwurfshügel geschliddert. Meine damaligen Zeiten können sich durchaus sehen lassen, aber 13 oder 14 Jahre später müsste ich den Lauf geruhsamer angehen.

Die Ausschreibung gibt einige Hinweise als Pflichtlektüre:
Nächstes Jahr feiert der TuS Hemmerde seinen 100. Geburtstag – Zudem soll demnächst der alte Sportplatz – Teil der ursprünglichen Crosslaufstrecke – mit Einfamilienhäusern bebaut werden. Zwei gute Gründe, die alte Tradition noch einmal aufleben zu lassen.“

Soll dieser Traditionslauf tatsächlich in diesem Jahr zum letzten Mal durchgeführt werden? Kaum zu glauben. Wir überlegen kurzzeitig hin und her, da sind wir dabei. Der 4. November ist für den Lauf fest im Terminplan blockiert. Das wäre doch gelacht, letzte Auflage ohne uns. Das.geht.doch.gar.nicht. Weiter heißt es in der Ausschreibung:

 „Es wird einen 100-%-igen Crosslauf geben. Der Lauf ist kein „Urban-Irgendwas“, kein „Mega-Ultra-Trail“, kein „Extrem-Hindernislauf“. Wir sind auf dem Land, mitten im Gelände. „Crosslauf ist eigentlich die naturverbundenste Form des Laufens. Kein Stadion, keine Straße, sondern querfeldein in leicht profiliertem Gelände“ (Quelle: DLV)“

Crosslauf Hemmerde – www.crosslauf.run – O. Hauptstock

Uns erwartet plattes Land. Und auf diesem Stück Land haben wir eine Stunde Zeit, so viele 1,3-km-Runden zu laufen wie möglich. Bis Ablauf dieser Stunde darf man noch eine Runde beginnen. Und dieses platte Land, diese „Laufstrecke“ irgendwo zwischen Unna und Werl wird nicht der Sportplatz sein, das wäre zu einfach, nein eine angrenzende Kuhweide mit gleichzeitiger Streuobstwiese wird uns ebenfalls beschäftigen. Das verrät uns die Streckenansicht auf der Meldeseite. Die Anmeldeseite listet 62 Voranmelder auf. Neben mir gibt es noch einen Oldie, einen M70er. Und der ist sogar vier Jahre älter als ich, gewissermaßen ein Super-Oldie.

Die Sonne meint es gut mit uns an diesem Samstagmittag. Kein Wölkchen trübt den Himmel. Das bedeutet, keine Gefahr, von oben nass zu werden. Auch nicht schlecht. Und die Temperatur beträgt mehr als 15 Grad, ich werde in kurz laufen. So wird die lange Hose nicht bekleckert oder verschlammt, was der besten Ehefrau wiederum gefällt, denn sie muss hinterher alles wieder waschen. Was uns im Gelände, im Cross erwartet, wir werden sehen.

Crosslauf Hemmerde – www.crosslauf.run – O. Hauptstock

Hemmerde liegt an der B1, kurz hinter Unna und knapp vor Werl, von Dortmund aus also rasch zu erreichen. Der Verkehr ist mäßig, obwohl am Abend der BVB gegen die Bayern spielt. Das Ergebnis werde ich hier nicht kommentieren. 😉 Weit vor dem Start erreichen wir den gut ausgeschilderten Parkplatz vor dem alten Sportgelände. Zuvor sind wir am Sportgelände vorbeigefahren und haben die die bereits trassierte Strecke auf der Weide bewundert. Die Strecke wirkt auf den außenstehenden Betrachter verworren und unübersichtlich, aber das ist genau bezweckt. Du läufst über und durch alles sowie unter allem, was einen Crosslauf auf dem Land ausmacht.

Die Wettkampfleitung (Oliver und seine Helfer) residiert im Freien unter einem großen Sonnenschirm, so warm ist es heute. Hier werden auch die Startnummern ausgegeben. Auf der Rückseite befindet ein Transponder, der bei jedem Überlaufen der Kontaktmatte im Ziel die erreichte Rundenzeit dokumentiert. Dass Oliver hierfür ein Pfand von 2 EUR erhebt, ist verständlich und nachvollziehbar.

Wir treffen auf einige Bekannte, dabei ist auch der bereits erwähnte weitere M70er. Die meisten Läufer/innen sind allerdings unbekannt, das macht aber nichts, wir sind sofort miteinander in Freundschaft verbunden. Der Veranstalter empfiehlt, die Crossstrecke vor dem Start abzulaufen oder abzugehen, um sich mit den Eigenarten vertraut zu machen. Ich nutze natürlich dieses Angebot, auch um mal wieder ein Laufvideo zu erstellen. Die Einleitung spreche ich mit Anke als Kamerafrau. Das geht schon mal gut.

Crosslauf Hemmerde – www.crosslauf.run – O. Hauptstock

Anschließend gehe ich mit dem Monitor der Kamera vor Augen vorsichtig, wirklich ganz vorsichtig die Strecke ab. Ich habe keine Lust, jetzt schon umzuknicken und mir den Knöchel zu verstauchen. Die ersten Meter auf dem Rasen des Sportplatzes sind ja noch ok, hier ist es eben. Nach wenigen Metern betrittst du aber durch ein kleines Tor eine völlig andere Welt. Der eigentliche Crosskurs besteht aus einer L-förmigen Weide mit einigen knorrigen Apfelbäumen. Auf diesem Stück Land an ist jeder Schritt mit einer Fülle an Gefahren verbunden. Mir fällt sofort ein gigantischer Kuhfladen auf, der offensichtlich noch frisch ist. Vorsichtig umgehe ich dieses „Hindernis“, um sogleich auf einen hohen Maulwurfshügel zu treten, der von einer aus dem Boden und mit Flatterband gesicherten Baumwurzel abgelöst. Boah, worauf lasse ich mich bloß ein? Aber es macht Spaß, wieder an so einer Veranstaltung teilzunehmen. Außerdem werden meine Trailschuhe mal wieder an die frische Luft geführt.

Ein Crosslauf ist eben ganz anders als ein Straßenlauf zu bewerten. Du verdrehst und verkantest die Füße, Fußmassage mal anders. Als Highlight hat Oliver einen kleinen Hügel, der sich mitten auf der Weide befindet und von dem aus anscheinend der Bauer seine Kuhherde überblickt und überwacht, mit Flatterband markiert. Das bedeutet, zweimal rauf und zweimal runter, auf dem Hin- und dem Rückweg. Die Apfelbäume werden umrundet, mal links, mal rechts herum. Ich gehe immer noch mit der Kamera vor den Augen, denn es muss alles dokumentiert werden. Ein Stück weit gehe ich in Sichtweite der B1. Verwundert blicken Autofahrer auf die markierte Fläche, nicht wissend, welch ein Event sich dort in Kürze abspielen wird. Bevor der Sportplatz wieder erreicht wird, erwartet uns ein weiterer Höhepunkt: Morast, durch den die Kühe zum Bauernhof staksen. Ich sehe die Abdrücke der Hufe im weichen Untergrund und denke, naja, was die können, ist für mich Leichtgewicht auch machbar. Mein Video ist im Kasten, die Zeit drängt, ich muss zum Start.

Crosslauf Hemmerde – www.crosslauf.run – O. Hauptstock

Oliver macht uns mit den Spielregeln vertraut. Die sind recht einfach, nur „Tritt fassen“ müssen wir. Und das ist leichter gesagt als getan. Nach dem Start umrunden wir den Sportplatz und laufen zum ersten Mal durch das Ziel bzw. über die Kontaktmatte. Das bereitet (noch) keine Probleme. Aber jetzt, mit der zweiten, der längeren Runde, laufen wir auf die Kuhweide. Und das passiert es mir. Wenige Meter auf diesem unebenen Gelände knicke ich in einer Kuhle um. Das geht so schnell, daß mein Fuß wieder in der Ausgangsposition ist bevor das Schmerzsignal das Gehirn erreicht hat. Es bleibt mir somit keine Zeit, dem Schmerz nachzugeben, ich bin schon einige Schritte gelaufen. Ruckzuck bin ich hinter den meisten Aktiven, macht aber nichts, denn durch das Rundenlaufen habe ich immer alle im Blick. Niemand kann mir davonlaufen. Und deshalb liebe ich solche Läufe. Zeiten spielen dabei für mich keine Rolle, ich kann eh kein Tempo mehr bolzen.

Mein Blick ist stets nach unten, zum Boden gerichtet. Bloß nicht noch einmal verkanten oder gar stürzen, das wäre für mich das Aus. Auch das Hineingleiten in die Hinterlassenschaften des Milchviehs muss nicht sein. Ein Aus wäre schade, denn ich mag diesen Lauf und möchte ihn bis zum Ablauf der vorgegebenen Zeit genießen. Klar, dass ich zügig überrundet werde, aber ich laufe ja mein Rennen, laufe für mich, brauche keine Bestätigung meiner Leistung. Auch meine Tochter reiht sich in die Phalanx der Überrunder ein. Sie hat den Biss, den Ehrgeiz, Leistung zu vollbringen. Ob da meine Gene eingeflossen sind, weiß ich nicht, aber allein der Gedanke, es könnte so sein, ist gut.

Crosslauf Hemmerde – www.crosslauf.run – O. Hauptstock

Der Kurs ist durchsetzt mit Kuhsch…, Maulwurfshügeln und Baumwurzeln, ein Traum von Cross. Und garniert wird er vom Hügel, den knorrigen Apfelbäumen und dem Morast kurz vor Erreichen des Sportplatzes. Ich laufe mein Tempo, gehe zwischendurch einige Meter, komme gut mit den Anforderungen zurecht. Nach gut 57 Minuten habe ich neben der Einführung vier große Runden geschafft.  Und wenn ich meine verschlammten Laufwerkzeuge betrachte, die schwer an meinen Füßen hängen, finishe ich, obwohl ich von der Vergabe her noch eine Runde laufen könnte. Ich umkurvte Kuhfladen, plattierte Maulwurfshügel und übersprang Baumwurzeln.

Ich genieße warmen Tee und gekühltes Wasser. Die Platzierung ist mir auch völlig wurscht, dabei zu sein ist alles. Mir geht es gut, freue mich, mal wieder gemeinsam mit meiner Tochter an einer Laufveranstaltung teilgenommen zu haben. Der Crosslauf ist zwar anstrengend, hat aber den Reiz des Unvorhersehbaren. Du weißt nie genau, wohin du trittst, ob du ausgleitest oder umknickst.

Übrigens: Mein Video ist mir doch ganz gut gelungen.

One thought on “Kühe gehen nicht aufs Klo

  1. Hallo Wolfgang,

    dein Bericht bringt es auf den Punkt. Es war einfach klasse dort mitzulaufen. „Einfach“ nur Laufen:-) Hoffentlich dauert es noch ein Weilchen mit den Baugenehmigungen.
    Ich bin 2018 auf jeden Fall wieder mit dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.