Langstrecken und Marathon beherrschen die Szene

„Die Bergischen 5“ sind ein Lauf über 5 Etappen mit dem für die Landschaft üblichen Profil. Auf der Kindergartenrunde waren insgesamt 172 km zu laufen und dabei 4200 Meter an Steigung zu überwinden. Dirk Minnebusch wurde Erster bei den Männern, insgesamt 20:28:14 Std. benötigte er für den Lauf und damit eine dreiviertel Stunde weniger als der Zweitplatzierte. Die einzelnen Etappen: 08.04.: 31 KM, 3:40:00; 09.04.: 36 KM, 4:14:17; 10.04.: 46 KM, 5:48:12; 11.04.: 25 KM, 3:11:40; 12.04.: 36 KM, 4:21:42.

In Wiehl gab es eine Ultralaufveranstaltung über 24, 12 oder 6 Stunden. Bei 6 Std. beließen es Stefan Gartz und der gut erholte Dirk Minnebusch. Letzterer lief 57,29 km als 6. Gesamt und 2. M45. Stefan Gartz kam auf 56,94 km als 7. Ges. und 2. der M40. 24 Std. lief Sergej Demykin durch und legte in dieser Zeit 127,14 km zurück. Damit konnte er 9. Ges. und 3. der M50 werden.

Quer durch den Harz ging es für Thomas Karcz. Über 51 km von Wernigerode nach Nordhausen durch den schönen und bergigen Harz. Nach 6:18:23 war Thomas froh, die Herausforderung bestanden zu haben.

In Bonn konnte Marita Achenbach auf der klassischen Marathondistanz die Klasse W65 gewinnen! In 4:15:40 wurde sie zudem 70. bei den Frauen Gesamt.

Wien wurde für Jonas Lenz ein weiterer Marathon unter der 3 Stunden Marke. Nach 2:58:28 konnte er durchs Ziel am Wiener Rathaus laufen und den Platz 24 in der MHK bejubeln.

Beim Hamburg-Marathon war Michael Orthey schnellster Bittermärker. Nach 3:26:44 war er als 154 der M50 im Ziel. Marcel Zöllner benötigte 3:40:36, die Eheleute Marina und Joseph Dörmann kamen in 3:53:26 bzw. 27 ins Ziel, für Marina eine neue pers. Bestzeit. Birgit Moik wurde in Düsseldorf 19. der W60, sie war 5:05:52 unterwegs.

Einmal vom Hermannsdenkmal zur Sparrenburg nach Bielefeld laufen, das ist für viele Läufer ein Muss, einige werden auch zu Wiederholungstätern. Der 31,1 km lange Hermannslauf ist immer in wenigen Stunden ausverkauft. Dann gehen ca. 7000 Läuferinnen und Läufer auf die landschaftlich schöne Strecke und kämpfen sich über viele Hügel. Fünf Bittermärker waren in diesem Jahr unterwegs. Rainer Naumann hatte es besonders eilig und war nach 2:37:31 in Bielefeld. Arne van den Brink folgte ihm in 2:53:50, Marc Richter kam nach 3:10:38 an. Rolf Kubiak in 3:35:59 und René Roussat in 3:46:28 komplettierten das Quintett.

Vanessa Rösler kürte sich in Kamen beim Int. Volks- und Straßenlauf zur Siegerin auf den 10 km. In 0:42:09 kam sie mit einer Minute Vorsprung auf Platz 2 über die Ziellinie. Dirk Wolf gelang der Sieg in der M40 in 0:41:32 als Gesamt 10. Tanja Marth wurde in 0:51:36 4. der W40. Auf der Halbmarathonstrecke gab es 3. Plätze in den Altersklassen. Für Marcel Zöllner in 1:35:12 in der M35 und für Frank Seiche in 1:37:39 in der M45.

Beim Mettmanner Bachlauf wurde Georg Brzyk in 0:44:29 3. der M35.

Weitere Ergebnisse: Bahnlaufserie Duisburg 5000 m: Lars Schroeder-Uter, 0:21:36; 10000 m: Lars Schroeder-Uter, 0:45:02: Bonn Marathon: Marwin Achenbach, 4:23:59, 52. M35; Stefanie Demant, 4:50:16, 20. W45. Hennesee Panoramalauf 17,5 KM: Thomas Karcz, 1:31:12, 6. M45. Hamburg Marathon: Hans-Jürgen Drechsler, 4:33:50, 456. M55; HM: Stefan Gartz, 1:55:11, 91. M40.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.