Volles Haus beim TRAILDORADO

24 Stunden Trailrunning für jedermann

Vom 14. bis 15. Oktober organisiert ein Team von Dortmunder und Herdecker Läufern rund um den Extremläufer und Sportpsychologen Dr. Michele Ufer die 5. Auflage des Events TRAILDORADO. Im Rahmen dieses außergewöhnlichen Sportwochenendes im Arnsberger Wald findet auch die Deutsche Meisterschaft im 24-Stunden-Trailrunning (TRA) statt. Abgerundet wird das Programm durch hochkarätige Vorträge, Praxisworkshops und Live-Musik. Willkommen sind sowohl ambitionierte Läufer als auch Trail-Laufeinsteiger und Wanderer. Das wichtigste Ziel des Wochenendes ist es, den Spaß am Sport zu zelebrieren und den intensiven Austausch der Teilnehmer untereinander zu fördern.

 „24 Stunden am Stück laufen? Das ist doch Wahnsinn, das kann ich nicht“, denken sich viele Menschen immer wieder, wenn sie zum ersten Mal von TRAILDORADO hören.  Doch Dr. Michele Ufer, Sportpsychologe sowie Organisator des Events, weist immer wieder darauf hin, dass es nicht unbedingt darum gehe, die ganze Zeit am Stück zu laufen. Das machen nur die erfahrenen Läufer, die auch um die vorderen Plätze kämpfen. Ufer wird konkret: „Bei uns ist wirklich jeder willkommen, egal ob alter Hase, Einsteiger oder Wanderer. An unserer Herberge richten wir eine Art Basecamp mit üppig ausgestattetem Verpflegungsstand für die Sportler, Sitzmöglichkeiten, (Live)Musik und Lagerfeuer ein. Von dort führt ein rund 4 km langer, gut markierter Rundkurs durch den Wald. Jeder kann im Zeitfenster von 24 Stunden den Rundkurs so oft laufen oder wandern bzw. so viele Pausen machen, wie er will. Die Runden werden gezählt, aber es gibt keinerlei Leistungszwang.“

Erneut wird gleichzeitig im Rahmen einer Sonderwertung die Deutsche Meisterschaft im 24-Stunden-Trailrunning ausgerichtet. Nicht nur bei den leistungsorientierten Sportlern sorgt das für einen zusätzlichen Motivationsschub. Auch die Freizeitläufer freuen sich erneut darauf, bei einer DM an den Start gehen zu können und die eine oder andere Runde mit den Cracks gemeinsam zu laufen.

Der viermalige Gewinner der offenen Wertung, Roman Packbier aus den Niederlanden hat im letzten Jahr fantastische 180,33km zurückgelegt, tritt aber dieses Jahr nicht an. Es wird also einen neuen Trail-Champ geben. Für die Sauerländer Laufraketen ist die Marschroute jedoch klar: Titelverteidigung. Ein zusätzlicher Ansporn dürfte für viele der PHYSIOMED-Preis sein. Es werden 800 EUR Preisgelder ausgelobt. Das ist beachtlich für ein Event, das ansonsten quasi ohne Sponsoren realisiert wird.

Der deutschlandweit erste und bisher einzige 24-Stunden-Traillauf ist aber nur ein Programmpunkt des prall gefüllten Wochenendes. Parallel zum Lauf werden 11 inspirierende Vorträge und Praxis-Workshops angeboten. Das Besondere: Alle Referenten sind selbst aktive Läufer. Sie berichten von ihren Erlebnissen bei weltweiten Laufevents in der Wüste, dem Regenwald, durch Paris oder quer durch Deutschland. Andere geben wertvolles Praxiswissen weiter, z.B. über Faszientraining, das Laufen mit Stöcken oder gesundheitsorientiertes Ausdauertraining. Kirsten Althoff, diesjährige Gewinnerin des 250km Sahara Race, berichtet von ihren außergewöhnlichen Erlebnissen und der mentalen Vorbereitung auf den Wettkampf. John Göddertz, Chefarzt der Fuß- und Sprunggelenkchirurgie der Sportklinik Hellersen referiert über Achillessehnenschmerzen im Langstreckenlauf und gibt wertvolle Hinweise zur Prophylaxe. Für das Vortragsprogramm stehen noch freie Plätze zur Verfügung, die über die Webseite gebucht werden können.

Die Kombination aus 24h-Lauf, Vorträgen, Workshops und ausgelassener Stimmung am Basecamp kommt gut an. Auch die mittlerweile fünfte Auflage dieses außergewöhnlichen Sportwochenendes zieht Teilnehmer aus der ganzen Republik und dem benachbarten Ausland an. Rund 190 Läufer sind gemeldet. Ausgebucht! Während viele Laufevents mit dem Erreichen möglichst hoher Teilnehmerzahlen kokettieren, geht TRAILDORADO einen anderen Weg. Das Teilnehmerfeld ist bewusst stark limitiert. „Während man bei den großen Läufen tendenziell vor allem mit dem eigenen Freundeskreis kommuniziert, ist bei uns aufgrund des familiären Charakters die Hemmschwelle zum Austausch mit anderen Teilnehmern eher gering. Man kommt schnell mit bis dato unbekannten Menschen in Kontakt. So entstehen intensive Gespräche, neue Laufpartnerschaften, Trainingsgemeinschaften oder gar Freundschaften. Und das macht unser Wochenende für viele so wertvoll und einzigartig. Auch kann man bei einem eher kleinen Teilnehmerfeld die Natur viel mehr genießen“, schwärmt Ufer mit einem Funkeln in den Augen..

Weitere Informationen zu TrailDorado finden Sie auf der Webseite www.traildorado.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.