Heute in sechs Monaten

... ist Pfingsten Vor ein paar Wochen haben wir auf meiner Arbeitsstelle in Hamm in der Pause zusammen gesessen. Einige Kollegen und ich. Wir kamen auf meine Lauferei zu sprechen und ich erzählte von meinem Vorhaben, im nächsten Jahr bei der TorTour de Ruhr auf der vollen Distanz zu starten. 230 km von Winterberg nach Duisburg. Immer den Ruhrradweg entlang. Als ich die Zahl "230" aussprach, folgte eine kurze Pause. Ein Kollege sagte dann: "Das entspricht ja der Strecke von hier bis nach Frankfurt!" Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr 2016 Teil 2

Stockfinstere Nacht, 118 km auf der Uhr, welche „Akku leer“ anzeigt. So beginnt nun endgültig auch gefühlt der zweite Teil des Abenteuers. Ich lasse mir mein Akku-Pack geben und versuche, die noch laufende Garmin im Betrieb aufzuladen. In Berlin beim Mauerweglauf hatte das wunderbar geklappt. Hier nicht. Immer wieder geht das Ding aus. Ich gebe auf. Andre hat seine Uhr ja gerade erst gestartet, sie wird wohl bis ins Ziel funktionieren. Also haben wir Kontrolle. Über die Zeit haben wir Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr 2016 Teil 1

Ja, wie soll man beginnen? Beginnen, von einem Ereignis zu schreiben, das nur Menschen nachvollziehen können, die in irgendeiner Form daran teilgenommen haben. Für alle anderen sind es sentimentale Spinner, Durchgeknallte, mit viel Glück in positivem Sinne verstanden. Ich versuche es dennoch. Wie es begann? Nun, es gab da einen 24h-Spendenlauf in Dortmund. Damals, als Max ein Team für diesen Spendenlauf zusammengestellt hatte und wir dabei sein durften. Warum auch immer. Damals hörten wir von Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr als Supporter für Frank #2

Es ist jetzt zwar hell, aber die Temperatur bewegt sich immer noch im einstelligen Bereich. Armer Frank, Du musst Dich mit der Kälte rumplagen. Aber vielleicht ist das immer noch besser als vor zwei Jahren... Einige Freunde wie Arno und Hans, der wiederum mit Bewes als Radbegleitung, werden von uns mit großem Hallo empfangen und sofort verabschiedet. Wir fahren zum nächsten Treffpunkt. Die Abläufe werden für uns nun zur Routine: Schauen, wann Frank sich nähert, Stühle raus, Versorgungskisten Weiterlesen [...]

100 Meilen bei der TorTour de Ruhr

Es ist Pfingsten. Mal wieder. An diesem langen Wochenende vor zwei Jahren startete ich bei der TorTour de Ruhr auf der 100-Meilen-Distanz. Das erste Mal auf so einer langen Strecke: 161 km. Damals musste ich nach 151 Kilometern aufgeben. Ich hatte einige Kilometer mehr in den Beinen, als ich eigentlich hätte haben müssen. Einige Umleitungen und mehrfaches Verlaufen machten die Strecke für mich länger als sie wirklich war. Dazu kam, dass es das heißeste Wochenende des Jahres war. Und ich hörte Weiterlesen [...]

TorTour de Ruhr als Supporter für Frank #1

Das wird ein aufregender und ereignisreicher Pfingstsonntag. Denn Uwe und ich wollen als eins von drei Teams bekanntlich unseren Freund Frank Pachura bei seinem Ultra-Ultra über 100 Meilen im Rahmen der Laufveranstaltung TorTour de Ruhr unterstützen. Die Entscheidung fällt zugunsten einer punktuellen Betreuung, d.h. wir werden an vorher definierten Stellen an den Weg heranfahren, das Büfett aufbauen und Frank anfeuern. Eine andere Möglichkeit besteht in einer permanenten Radbegleitung. Wir Weiterlesen [...]

Franks TorTour-Training läuft

Der Januar ist schon wieder gelaufen. 2016 ist erst einen Monat alt und ich habe bereits vier „Lange“ auf dem Konto. Zwei Marathons und zwei private Ultras. Ich möchte so gut  wie jede Woche einen langen Lauf von mindestens Marathonlänge absolvieren, da es bis zur TorTour de Ruhr nur noch dreieinhalb Monate sind. Da müssen noch ordentlich Kilometer geschrubbt werden. Schließlich will ich dieses Mal nach 100 Meilen am Orangum in Duisburg ankommen und nicht wieder 10 km vorher „abkacken“. Am Weiterlesen [...]